Cross-Ritter am Heiligenberg

 

Genau vier Wochen nach dem perfekten Saisonauftakt des HFM Motocross Hessencups in Langgöns bei Gießen zog es die Hessencup-Fahrer und Fahrerinnen nach Moorgrund. Die 1300 Meter lange Strecke am Heiligenberg präsentierte sich in erstklassigem Zustand und zum zweiten Mal in dieser Saison erwies sich Petrus als Crosser: Am Samstag wie am Sonntag blieb es trocken – erst nach Rennende am zweiten Tag öffneten sich die Himmelsschleusen.

Der MC Moorgrund hatte sich im Vorfeld mächtig ins Zeug gelegt und den Start von außerhalb in die Strecke gelegt, was sich als gelungene Maßnahme erwies.

Wenn auch die „Masse“ nicht so gross wie in Langgöns war, so zeigte sich auch beim zweiten Saisonrennen viel Klasse bei einer der größten Motocross-Regionalserien in Deutschland.

Die MX2-Klasse und die MX2-Fahrer bis 18 Jahren werden dieses Jahr getrennt gewertet, starten aber gemeinsam. Bei den unter 18-Jährigen war Eric Valtingojer, Neffe von Knut Valtingojer, mit einem Doppelsieg der Beste. Als Zweiter wurde Tom Legner vom MSC Laubus-Eschbach vor Tom Haupt vom MSC Weiterstadt gewertet.

Die MX2-Wertung gewann der derzeitige Überflieger im Hessencup, Fabian Bittel aus Zirndorf. Der Bayer musste sich noch im ersten Lauf Christian Hoßfeld geschlagen geben, machte dann aber im zweiten Rennen den Sack zu. Gut dabei war auch Daniel Schäffer vom MSC Aufenau, der im 2. Lauf noch vor Hoßfeld ins Ziel kam. Der 16-jährige Aufenauer Henri Heise (19./5.), der direkt von der Jugendklasse in die MX2 aufgestiegen ist, kam auf Anhieb auf den 8. Gesamtrang.

In der MX1 etablierte sich am Heiligenberg mit Sören Strauß vom MSC Bielstein ein neuer Mann ganz oben auf dem Treppchen.

Im 1. Lauf musste er dem Langgönser Dominic Meuser den Vortritt lassen, im 2. Durchgang holte sich Strauß den Tagessieg und 47 Hessencup-Punkte. Meusers Team- und Markenkollege (Suzuki, RNH-Team) Robin Bergmann wurde Gesamtdritter vor dem dritten Langgönser im Bunde, Andrè Müller.

In Moorgrund waren auch die Quads am Start, in den getrennt gewerteten Klassen ab 14 Jahre und ab 35 Jahre, 27 an der Zahl! Gaststarter Julian Haas vom Alskom KTM Team dominiert derzeit die Quadklasse und wurde Tagessieger mit einem Doppelerfolg, aber der gebürtige Tscheche Lubomir Hunka vom MSC Aufenau kassierte mit den Plätzen 3 (hinter Gaststarter Richart Schmidt) und 2 das Maximum an Hessen-Punkten. Dabei schaffte Hunka nach einem schlechten Start das Kunststück, vom 6. auf den 2. Platz vorzufahren. Martin Bach, wie Hunka für das Racing Team Stemper am Start, wurde Gesamtdritter vor Schmidt und Sandy Schulze.

Der aus der Jugendquad-Klasse aufgestiegene Max Mildenberger vom Quad Shop Altenstadt fuhr in seinem ersten Rennen in der „großen“ Klasse auf einen guten 12. Platz. Klaus Homrich (MSF Winningen) gewann, wie schon so oft, die Wertung der über 35-Jährigen.

Bei den „Classicern“ war der Biberacher Anton Kutter (vor Meister Franz Baur und Andreas-Lefty Faber) wie schon in Langgöns mit zwei Siegen überlegen. Wolfgang Büttner, der direkt von einem Classic-Rennen am Samstag in Dänemark (!) anreiste, ließ es mit Platz 6 etwas gemütlicher angehen.

Bei den Twinshock-Motorrädern war Maik Kaltenberg mit seiner Husqvarna wieder einmal das Maß der Dinge. Der Grevenbroicher gewann beide Rennen vor Dietmar Meyer und Ex-Quadfahrer Stefan Ebert (beide Maico).

Leider nur vier Girls kämpften, gemeinsam mit den Einsteiger- und Hobbyfahrern, in der Damenklasse um die Punkte. Luisa Rennesland vom MCV Rhein-Main steuerte ihre Kawasaki zweimal zum Sieg, vor Gaststarterin Bianca Kaiser und Andrea Kalina aus Bauschheim.

Highlight eines jeden Hessencup-Rennens sind die zwei Hessenpokal-Läufe der besten MX1/MX2-Fahrer am Sonntagmittag. So waren die Rennen auch in Moorgrund äußerst spannend. Dominic Meuser vom AMC Langgöns setzte sich mit den Plätzen 2 und 1 gegen seinen Vereinskamerad Robin Bergmann durch. MX1-Sieger Sören Strauss und MX2-Triumphator Fabian Bittel waren am Sonntag nicht am Start. MX2-Fahrer Christian Hoßfeld aus Wutha sicherte sich Platz 3 vor Andrè Müller.

Die Tagessieger in den anderen Klassen hießen: Niklas Saalbaum (Schwabhausen, 50 ccm), Max Hero Holzapfel (MSC Waldkappel, 65 ccm), Phil Niklas Löb (MSC Laubus-Eschbach, 85 ccm), Miro Capuccio (MSC Bauschheim, Jugendquad), Marko Gertloff (MC Ruhla, Senioren), Andrè Schnell (Langenbach, Evo) und Tizian Mey (MSC Walldorf, Einsteiger).

Der MX-Hessencup macht nach Moorgrund eine dreiwöchige Pause. Dann geht es traditionell an Pfingsten auf die anspruchsvolle, ehemalige WM-Piste auf den Stirnberg in Beuern – im Herzen der hessischen Motocross-Landschaft.