Home

Seite ausdrucken

Willkommen beim Motocross Hessencup

News

MX Hessencup #4: Reload in Sechshelden

Nach einer endlos erscheinenden Sommerpause ist es endlich soweit: Acht Wochen nach Aufenau steigt der vierte Lauf zum Motocross Hessencup 2022 – auf der tollen und bekannten Strecke in Sechshelden im Lahn-Dill-Kreis – direkt an der Autobahn A45.

Bei der traditionellen Rennveranstaltung im alten Steinbruch an der Autobahn A 45 sind auch in diesem Jahr wieder alle Klassen des Hessencups sowie die Jugendklassen des MX-Cups aus Nordrhein-Westfalen am Start.

Und der Traditionsclub kann auch mit einer Reihe von aussichtsreichen Lokalmatadoren aufwarten:

In der Klasse bis 65 ccm wird Luca Nierychlo für den Sechsheldener Motorsportclub ins Rennen gehen. Der junge Mudersbacher wird auch das Maß aller Dinge sein, das es zu schlagen gilt. Bei der letzten Veranstaltung in Aarbergen ließ er mit zwei Laufsiegen keinen Zweifel an seinem Tempo. Luca misst sich inzwischen auch schon mit Fahrern im europäischen Ausland. Ebenfalls in dieser Klasse startet Lenny Paul Weinert, der mit zwei Zweiten Plätzen in Aarbergen ebenfalls eine sehr starke Leistung zeigte. Man sollte sich diese Klasse daher auf jeden Fall im Zeitplan markieren.

Miko Gräb´s Motorrad ist schon eine Nummer größer, daher startet er in der 85 ccm Klasse. Er belegt derzeit Platz 5 in der Meisterschaft und nur wenige Punkte trennen ihn von den vorderen Positionen. Auf seiner Heimstrecke hat er also gute Chancen Boden gut zu machen.

In der größten Jugendklasse, der MX 2 Jugend, in der Motorräder bis 125 ccm 2-Takt und 250 ccm 4-Takt zugelassen sind, wird Hannes Steubing sicherlich ein Anwärter auf ein Podestplatz sein. Seine Trainingsfortschritte sind auf der Strecke deutlich zu sehen und werden von seinen starken Rennergebnissen in diesem Jahr bestätigt. Er liegt derzeit auf Platz 2 der Meisterschaft, punktgleich mit dem Führenden. Nur wenige Plätze dahinter finden man Matthäus Walter Baak, der ebenfalls für den MSC an den Start gehen wird und seinen Konkurrenten sicherlich einige Sekunden auf seiner Heimstrecke abnehmen werden kann.

Doch nicht nur in den Jugendklassen kann Sechshelden viele Talente vorzeigen, sondern auch bei den Senioren ab 40 Jahren gibt es einen Titelanwärter beim MSC. Der Sieger aus 2021, Thorsten Arps ist auch in diesem Jahr auf dem besten Weg seinen Titel zu verteidigen. Mit aktuell 35 Punkten Vorsprung führt er die Tabelle an.

Bei den Hobbyfahrern und Neueinsteigern liegt Tim Funk auf Platz 3 und auch sein Ziel wird es sein, einen Pokal von seinem Heimrennen mit nach Hause nehmen zu können.

Auf vier Rädern, in der Klasse Quad, hält normalerweise Steven Palm die blau-weiße Vereinsflagge hoch. Doch ein schwerer Sturz zu Beginn der Saison hält ihn leider von einer Teilnahme bei seinem Heimrennen ab. Sein Kollege, Stephan Eberhardt wird jedoch sein Bestes geben, das Sechsheldener Quad-Duo würdig zu repräsentieren. Auf Platz vier liegend und mit nur vier Punkten Rückstand bis zum Zweiten, ist für ihn noch alles offen.

Die Klasse MX 2 (über 18 Jahre), oder auch die „Jungen Wilden“ genannt, sorgt immer für packende Rennläufe mit spektakulären Überholmanövern. Leonard Frenker konnte sowohl in Aarbergen als auch beim Flutlichtrennen in Aufenau jeweils beide Läufe für sich entscheiden, und liegt somit auf Platz 4 in der Gesamtwertung, obwohl er beim Saisonauftakt in Schefflenz nicht teilnehmen konnte. Setzt er diese kontinuierliche Leistung fort, ist der Weg nach oben in der Tabelle für ihn geebnet.

Die MX 1, die stärkste Klasse und am Sonntag sicherlich eines der Highlights, wird in diesem Jahr von Marvin Dietermann nahezu dominiert. Eine perfekte Saison kann er leider nicht mehr hinlegen, ein platter Reifen in Aufenau zwang ihn, sich im zweiten Lauf mit Platz zwei zufrieden zu geben. Alle anderen fünf Läufe konnte er in diesem Jahr bisher gewinnen. Gute Starts sind eine seiner großen Stärken, daher wird man ihn in der ersten Kurve wahrscheinlich schnell finden können. Des Weiteren vertritt der Beilsteiner Anton Unzeitig auf seiner Honda den MSC Sechshelden in der MX 1.

An beiden Renntagen sollte also für jeden Motorsportbegeisterten etwas dabei sein. Natürlich wird für Speisen und Getränke in gewohnter Form gesorgt sein. Der Eintritt beträgt 8,00 € für Erwachsene und 6,00 € für Jugendliche ab 14 Jahre. Die Eintrittskarten sind für beide Renntage gültig.

Für Aktive, die gern noch kurzfristig in Sechshelden starten wollen: Startplätze sind noch in allen Klassen frei. Nennung können noch vor Ort abgegeben werden oder vorab über www.mx-hessencup.de

 

Hier der Zeitplan: Sechshelden_Zeitplan.pdf (msc-sechshelden.de)

Mehr Infos auf der Vereins-Homepage: www.msc-sechshelden.de

 

Text: Danny Pfeiler/Thomas Schiffner

Foto: Schiffner

MX Hessencup Sechshelden: Nennportal geöffnet!

Nach der Sommerpause steht in wenigen Tagen Hessencup-Rennen #4 auf dem Kalender: am 13. und 14. August beim MSC Sechshelden, direkt an der Autobahn A45.

Der für kommendes Wochenende geplante Meisterschaftslauf in den Klassen MX1 und MX2 im Rahmen des DMV Seitenwagen-Motocross in Strassbessenbach musste aus organisatorischen Gründen kurzfristig abgesagt werden.

Leider hat auch der MSV Lahnberge den für 8./9. Oktober geplanten Hessencup-Lauf in Wolfshausen abgesagt.

Somit wird das Hessencup-Finale 2022 am 17. und 18. September (mit allen Klassen) in Moorgrund stattfinden.

 

Das Nennportal für das nächste Rennen am 13./14. August in Sechshelden (natürlich wie immer mit allen Klassen) ist ab sofort geöffnet. Also ran an die PCs, Tablets und Smart Phones! Auch die Vor-Ort-Nennung ist in Sechshelden wieder möglich!

 

MX-Hessencup-Termine 2022:

13./14.08.  Sechshelden     alle Klassen

10./11.09.  Haiger-Allendorf

17./18.09.  Moorgrund        alle Klassen

MX Hessencup #3: Flutlicht-Klassiker in Aufenau

Deutlich mehr als 200 Fahrerinnen und Fahrer waren auf der MX-Strecke neben der A66 am Start.

Drei Jahre hatte der MSC Aufenau warten müssen, um am 11. Juni 2022 wieder ein Flutlicht-Motocross auszurichten. Nach 2019 war die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Die Entscheidung für die Veranstaltung war bereits Anfang des Jahres gefallen. Die bundesweite Lockerung von Corona-Maßnahmen gab dem Verein die notwendige Planungssicherheit, eine derart große Veranstaltung auf die Beine zu Stellen.

Neben intensiven Vorbereitungen an der Strecke selbst bedarf insbesondere die Planung und Abstimmung der Flutlicht-Beleuchtung eines gewissen Vorlaufs. Die THW Gruppen Wächtersbach, Bad Orb & Neuhof sowie die Feuerwehren Aufenau und Wächtersbach waren im Einsatz, um bei den Rennen in der Nacht die Strecke auszuleuchten. Veranstaltungsstart war bereits morgens um 10 Uhr mit den freien Trainings. Die Rennläufe standen ab nachmittags auf dem Programm.

Classic, Twinshock, EVO

Obwohl beim Flutlicht-Cross statt an zwei Tagen nur einen Tag gefahren wird, ging es auch in Aufenau gemäß abgwandelten Hessencup-Zeitplan mit den drei Oldie-Klassen Classic, Twinshock und EVO los. Drei Klassen, die gemeinsam fahren und 34 Fahrer an den Start brachten: Bei den Classics dominierte wieder einmal Abo-Sieger Franz Baur (MSV Bühlertann) auf CZ vor Andreas Lefty Faber (MCV Rhein-Main) und dem Schweizer Gastfahrer Beat Näpflin (beide Husqvarna). Herbert Habermehl und Niels Krerim konnten jeweils nur einen Lauf beenden.

Bei den Twinshocks wurde Gaststarter Ralf Oster (MSF Winningen) Doppelsieger vor dem nächsten Gast Jürgen Häußler (1. RMC Reutlingen) und Stephan Jöst (Schimmeldewog), alle auf Maico!

In der Evolutionsklasse (EVO) doppelte Gaststarter Nils Asmussen (MSC Michelbacher Hütte) und siegte vor Martin Novella (MSC Freier Grund), beide auf Suzuki und Sascha Müller (Yamaha).

85 ccm

Zweite Klasse des Tages waren noch am Nachmittag die Jugendlichen mit den 85ern. Daniel Ferger (MTC Flehingen) gewann auf GasGas beide Läufe vor Pascale DiMonaco (MCA Altendiez) und Miko Gräb (MSC Sechshelden), beide auf KTM.

MX2 bis 18 Jahre

Ab 18 Uhr ging es dann schon richtig zur Sache mit der MX2 Jugend. Auf den ersten Plätzen waren ausschließlich Gaststarter zu finden: Zweifacher Sieger wurde Tim Eppelmann vom MSC Bauschheim vor Paul Würfel (MSF Sinngrund) und Darius Fischer (MSC Meckbach).

Senioren / Damen

Wie immer starteten die Senioren und die Ladies gemeinsam. Auch bei den Damen waren die Gaststarterinnen vorn: Die Beste war Johanna Neusüß (MSC Meckbach) mit 2 Laufsiegen vor Gianna Sturzeck (MSV Bühlertann) und Hanna Schönfisch (AMC Frankenthal). Paula Kriegenhofer wurde im ersten Lauf Vierte, beendete aber Heat 2 nicht.

Bei den Senioren wurde Gast Konstantinos Tzioras (MSC Wolfskehlen) mit einem Laufsieg Klassensieger vor Arne Gräb (MSC Oberes Weißtal) und Marko Arnhold (MSC Freier Grund).

MX2

In der MX2-Klasse durften auch Gäste mit Tageslizenz mitfahren. Die MX2-Wertung gewann Leonhard Frenker (MSC Sechshelden) mit Doppelksieg. Platz 2 belegte Luca Tegethoff. Erfolgreich lief das Rennen auch für den MSC Aufenau: Marvin Röder konnte in beiden Rennläufen souverän den Start für sich entscheiden und ergatterte sich Rang drei in der Tageswertung. Daniel Schäffer wurde im ersten Lauf Sechster, schied im zweiten Lauf jedoch aufgrund eines technischen Defekts aus – Gesamtrang 14. Janik Schmidt, ebenfalls vom MSC Aufenau, wurde Elfter.

MX1

Als die Sonne unterging und die Flutlichter erstrahlten, steigerte sich das Programm Step by Step. Nach der MX2 folgte die MX1-Klasse. Nicht weniger als 36 Piloten standen hinter dem Gatter. Gaststarter Phil Löb vom MSC Sechshelden konnte keinen Lauf gewinnen und wurde trotzdem Tagessieger. Denn der Gewinner des ersten Motos, sein Vereinskollege Marvin Dietermann, wurde in Umlauf 2 „nur“ Vierter. Tom Oster aus Langgöns konnte Rennen 2 für sich entscheiden, war aber im ersten Lauf auf P7 ins Ziel gekommen; das reichte nur für Rang 4 hinter Yannik Andres (3-3) von den MSF Sinngrund.

Quads

Und zum guten Ende, deutlich nach Mitternacht, kamen die Quads als Highlight des Tages und der Nacht zum zweiten Mal an den Start. In den beiden Altersklassen waren nicht weniger als 31 Vierrad-Boliden am Start!

Das Duell zwischen Miro Cappuccio und Manfred Zienecker aus Oberrieden war das vermeintlich spannendste des gesamten Renntages. Den ersten Wertungslauf gewann Zienecker vor Cappuccio. Beim zweiten Lauf um ein Uhr nachts tauschten die beiden die Plätze und fuhren mit gerade einmal 0.29 Sekunden (!) Zeitdifferenz ins Ziel. Tagesbester war aufgrund der stärkeren Gewichtung des zweiten Laufes Miro Cappuccio vom MSC Bauschheim. Martin Bach vom MCC Eckartsborn konnte in diesen Zweikampf nicht eingreifen und wurde Dritter. Der sonst sieggewohnte Lukas Stribny (0-3) hatte einen Totalausfall. Im geschlagenen Feld befanden sich auch mehrere niederländische Quadpiloten. Marlon Pfeifer vom MSC Aufenau wurde als jüngster Fahrer des Feldes 18.

In der Wertung für Fahrer ab 40 Jahren gewann Dauersieger Klaus Homrich (MSF Winningen), der allerdings im ersten Lauf Dietmar Bazle aus Bissingen den Vortritt lassen musste. Tagesdritter wurde Eldor Braun (MSF Winningen).

Als Rahmenprogramm der Veranstaltung hatte der MSC Aufenau wieder ein großes Feuerwerk organisiert und auch eine eindrucksvolle Feuer-Show beim Zieleinlauf in der Nacht aufgebaut. Nachdem mit der Siegerehrung gegen 02:20 Uhr der offizielle Teil der Veranstaltung zu Ende ging, war in der Renndisco noch lange nicht Schluss. Bis in die Morgenstunden ließen hartgesottene Fahrer:innen und Zuschauer:innen die Veranstaltung im Zelt direkt an der Strecke ausklingen.

Der Verein zieht insgesamt eine ausgesprochen positive Bilanz der Veranstaltung – der Aufwand hat sich nach eigenen Angaben in jedem Fall gelohnt.

Dsc00135

Im MX Hessencup geht es in knapp sieben Wochen am 30. Juli nach einer kleinen Sommerpause weiter auf der WM-Strecke in Strassbessenbach, wo allerdings nur die Hessencupklassen MX1 und MX2 starten.

 

Text: Lukas Schell/Thomas Schiffner

Fotos: Lukas Schell

Spots on: Flutlicht-Motocross Aufenau ist zurück

Unter dem Motto Motocross, Feuerwerk und Renndisco richtet der MSC Aufenau im DMV nach zwei Jahren Pandemie-Pause wieder den Motocross Hessencup Lauf als Flutlichtrennen aus.

Zum vierten Mal veranstaltet der MSC Aufenau am 11.06. ein in Hessen einzigartiges Flutlicht Motocross Rennen. Nach zwei Jahren Flutlicht-Pause ist der Verein zuversichtlich, dass die Veranstaltung in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg wird. In insgesamt 36 Trainings- und Rennläufen werden volle Starterfelder mit über 200 Fahrern erwartet.

Mit Großveranstaltungen kennt sich der MSC Aufenau aus: Im Jahr 1998 veranstaltete der Verein erstmals einen Weltmeisterschaftslauf in der 500 ccm Soloklasse aus, 2004 folgte ein Lauf zur Seitenwagen Weltmeisterschaft und zum 50-jährigen Vereinsbestehen im Jahr 2014 standen die 65 und 85 ccm Motocross Europameisterschaften auf dem Programm. Das nun kommende Flutlicht-Motocross wird wieder im Rahmen des MX Hessencups stattfinden.

Das absolute Highlight der Veranstaltung sind die Flutlichtrennen ab 22:00 Uhr mit den Rennklassen: MX1, MX2, Quad, MX2 Jugend / Damen, Einsteiger & Hobby sowie Senioren. Hierfür wird die Strecke von Feuerwehr und THW sowie mit vereinseigenen Flutlichtstrahlern ausgeleuchtet, sodass, wie bei Motocross Rennmaschinen üblich, an den Motorrädern keine Scheinwerfer vorhanden sein müssen. Die Beleuchtung wird für dieses Jahr nochmal optimiert: An einigen Stellen kommen LED-Zusatzscheinwerfer zum Einsatz, anderswo wird für einen Blendschutz gesorgt. In den üblichen Meisterschaftswertungen der Hessencup Serie sind natürlich auch einige aufenauer Fahrer vertreten. Erstmals geplant ist eine E-Bike Klasse für Kinder, welche gemeinsam mit der 50 ccm Klasse an den Start geht.

Die Veranstaltung beginnt am 11. Juni um 09:00 Uhr morgens mit den freien Trainings. Die ersten Rennen bei Tageslicht starten um 14:40 Uhr. Die Flutlichtrennen stehen ab ca. 22:00 Uhr auf dem Programm. Ebenfalls ab 22:00 Uhr wird es eine Renndisco und gegen 23:00 Uhr auch wieder ein professionelles Feuerwerk geben. Es wird ein moderater Eintritt von 6 € für Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren, sowie 13 € für Erwachsene erhoben. Weiterhin gibt es eine Familienkarte (zwei Erwachsene und zwei Kinder) für 30€. Rentner und DMV-Mitglieder zahlen 10 €. Genaue Informationen zur Veranstaltung, wie Zeitplan und Nennungsmodalitäten, sind unter www.msc-aufenau.de, sowie auf der Facebook Seite des Vereins verfügbar.

Den Teaser zur Veranstaltung auf Youtube gibt es hier:

https://www.youtube.com/watch?v=j3eVV6lYuXI

Text und Foto: Lukas Schell

Hesencup #2 Aarbergen: Wieder Racing bei Sonnenschein

Schon ist der zweite Lauf des Motocross-Hessencups 2022 Geschichte: Am vergangenen Wochenende starteten die Pilot*innen aller Klassen, inklusive einer Gästeklasse, beim DMV Motocross des MSC Michelbacher Hütte auf der 1700 Meter langen Strecke in Aarbergen-Kettenbach. Leider konnte auch diesmal die 200er-Marke an Teilnehmern nicht durchbrochen werden, dafür wurden die Starter in allen 15 Klassen mit Sonnenschein, einer gut präparierten Strecke und einem gut organisierten Ablauf durch den MSC Michelbacher Hütte entschädigt.

Am Samstag ging es nach Hessencup-Standard-Zeitplan los mit der

MX2 Jugend

Fynn Henryk Schäfer vom AMC Langgöns konnte mit den Plätzen 2 und 1 Tagessieger werden. Oskar Wolf vom MSC Schefflenz gewann zwar den zweiten Lauf, war aber im ersten Moto ausgefallen. Sein Clubkollege Niklas Kaiser (2/4) wurde Zweiter vor Hannes Steubing (4/3) vom MSC Sechshelden.


65 ccm

Als Nächstes kamen die beiden Schülerklassen. Bei den 65ern schlug Luca Nierychlo vom MSC Sechshelden in beiden Läufen zu. Vereinskamerad Lenny Weinert wurde beide Male Zweiter. Und Leon Freund (MSCW Schaafheim) kletterte mit zweimal Platz 3 auf die untere Treppchenstufe.

65cc

50 ccm

Bei den Kleinsten und Jüngsten gab es eine Hessencup-Premiere. Zum ersten Mal war neben der Verbrenner-50-ccm-Klasse eine Mini-E-Bike-Klasse ausgeschrieben. Aufgrund gleichzeitig stattfindender MX-Veranstaltungen in der Nähe hielt sich die Resonanz zwar in Grenzen. Aber immerhin ein Kid fand mit seinen Eltern und seinem Stromer den Weg nach Aaarbergen. Somit gab es bei den Minikids gleich zwei Sieger: Jano Gräb vom MSC Sechshelden (Verbrenner) und Theodor Opolka (MSCW Schaafheim) in der E-Bike-Klasse. Und beide schafften die vollen 6 bzw. 7 Runden!

Damen

Danach wurde es wieder laut. Die Damenklasse startete, wie immer gemeinsam mit den Senioren. Mit Jule Kalina vom AMC Frankenthal gewann eine Gaststarterin vor Gianna Sturzeck (ebenfalls Gast) vom MSV Bühlertann. Beide teilten sich die Laufsiege. Carina Prevoo (MCC Vosswinkel) als beste HC-Punktsammlerin wurde zweimal vor Bianca Kaiser Dritte.

 

Senioren

In der Seniorenwertung reichten Martin Häusner (MSF Sinngrund) die Plätze 1 und 2 zum Klassensieg. Thorsten Arps (2/3) vom MSC Sechshelden wurde Zweiter vor Marko Arnold (MSC Freier Grund), der den zweiten Lauf gewinnen konnte!

 

Einsteiger und Hobby

Die Einsteigerklasse setzte wie immer den Schlußpunkt am ersten Renntag. Sie war mit 22 Fahrern, wie so oft, die Teilnehmer stärkste Klasse – Racing just for Fun!
Tim Funk vom MSC Sechshelden schaffte den Klassensieg, obwohl er im ersten Moto „nur“ Dritter wurde. Lars Schäfers (AMC Geseke), erster Laufsieger, musste sich im zweiten Durchgang mit Platz 5 zufrieden geben, deshalb nur Tagesdritter. Patrick Dicarlo (2/2) vom MSCW Schaafheim wurde als Zweiter eingetragen.

 

In der Gästeklasse siegte Lukas Schroth (1/2) vor dem Belgier Lukas Kammerer (2/5) und Fabian Romero (3/6).

 

Sonntag: Classic, Twinshock, EVO

Am Sonntagmorgen wurden die Teilnehmer mit einer stark bewässerten Strecke konfrontiert, was das Training erst einmal nicht einfach machte. Die „Klassiker“ begannen den Renntag mit Lauf 1 noch am Vormittag.

In der Classic-Wertung der drei gemeinsam startenden Klassen war Gast Dennis Lenzner vom MSC Pößneck auf seiner CZ mit zwei Siegen der Beste. Dann folgte der eigentliche Dauersieger mit eingeschriebenem Status, Franz Baur auf seiner 1969er CZ mit zwei zweiten Plätzen vor Harry Strohmeier (MSV Bühlertann) auf BSA.

Bei den Herren mit zwei Federbeinen (Twinshock) landete Stephan Jöst auf seiner 1991er Maico einen Doppelsieg. Zweimal Zweiter wurde Gerhard Arnold vor Peter Körber (MSC Schefflenz).

 

In der EVO-Wertung gab es einen Dreifachsieg von Gastfahrern: Zwei Siege gab es für Nils Asmussen vom gastgebenden Verein. Zweiter wurde Oliver Klein (2/3) aus Herdorf und Dritter Joachim Öchsner (4/2) vom Günterslebener MSC.

 

MX1

Nach der Mittagspause ging es mit der MX1-Klasse weiter. Hier ist derzeit eindeutig Marvin Dietermann vom MSC Sechshelden das Maß der Dinge. Der Schleenbecker Moto KTM-Fahrer gewann beide Rennen, das erste vor Yannick Andres (MSF Sinngrund), das zweite vor Tim Welzbacher (MSC Kassel). Dietermann hat damit 100 HC-Punkte auf seinem Konto. Andres wurde 2 Punkte vor Welzbacher Zweiter.

85 ccm

In der gut besetzten 85er Klasse konnte sich Daniel Ferger vom FTC Flehingen mit Doppelsieg empfehlen. Fiete Buckenthien (3/2) vom AMC Geseke platzierte sich vor Ole Meier (2/3), der für den MSC Münster und Geseke startet.

Quads

Als vorläufiger Höhepunkt kamen dann die Quads. Lukas Stribny vom AMC Langgöns konnte diesmal gegenüber Martin Bach den Spieß umdrehen und verbuchte zwei Laufsiege. Martin Bach (MCC Eckartsborn) hatte zweimal das Nachsehen. Michael Hopf vom MSC Bielstein wurde, punktgleich mit Marie Lücke (MSF Winningen) Dritter. Die zweite Quadlady Sina Willmann kam auf Platz 5. Milena Krafthöfer, die normalerweise für die Livestreams sorgt, setzte sich nach längerer Pause selbst einmal wieder auf das Qaud und wurde Zehnte unter 13 Startern. Chapeau!

In der Wertung ab 40 Jahren schlug überraschend Dietmar Bazle aus Bissingen schon zum zweiten Mal Klaus Homrich (MSF Winningen). Platz 3 ging in beiden Läufen an Michael Weyandt vom MSC Freier Grund.

MX2

Den Abschluss des langen Wochenendes bildeten die MX2-Fahrer. Leonhard Frenker vom MSC Sechshelden hieß der Doppelsieger. In beiden Rennen Platz 2 belegte Luca Tegethoff (EC Hofgeismar) vor dem Hofer Linus Hehl.

Nächster Halt: Aufenau, 11. Juni, Flutlicht

Bei sicherlich größeren Fahrerfeldern in weniger als drei Wochen startet der dritte Hessencup-Lauf in Wächtersbach-Aufenau: Nach zwei Jahren Coronapause steigt endlich wieder der Flutlicht-Klassiker neben der Autobahn A66. Die einzige Klasse, die nicht dabei sein wird, ist die 65 ccm-Klasse. Dafür wurden die 50er zusätzlich ins Programm aufgenommen, bei denen zum zweiten Mal Mini-E-Bikes zugelassen sind. Und für alle Jugendklassen 85 ccm, 50 ccm und E-Bike gilt wieder Nenngeldfreiheit, denn das Nenngeld wird im Rahmen der Jugendförderung vom MX Hessencup e.V. übernommen.

 

Alle Ergebnisse auf: Aarbergen (mx-hessencup.de)

Die Meisterschaftsstände auf Meisterschaft (mx-hessencup.de)

Fotos: Lisa Knauf /Milena Krafthöver